Am 5. November 2014 findet das nächste DSAG Arbeitskreistreffen bzgl. SAP Business ByDesign statt. Angekündet wurde für diesen Termin ein Überblick über die Migration von Bestandskunden auf die HANA Datenbank sowie eine Vorstellung des neuen General Managers Dr. Michael Schmitt.

Mich persönlich freut es, dass mein Vortrag zum Thema "Dos und Dont`s im Freelancerprozess für Projektdienstleister" genehmigt wurde. In diesem Vortrag werde ich von meiner Erfahrung aus diversen Implementierungsprojekten berichten; welche Bereichen des Prozesses fehleranfällig sind, auf was man deshalb achten sollte und was es für Auswirkungen haben kann, wenn man es nicht tut.

Die vollständige Agenda steht in Kürze zur Verfügung.

Am Vorabend (04.11.2014) findet wie immer ein Abendessen statt. Sie haben bei der Anmeldung für das AK-Treffen die Möglichkeit, sich für diesen Abend einen Platz zu reservieren.

 

Veranstaltungsadresse ist:

SAP ROT03
Gebäude 03, Raum W3

SAP-Allee 27 (ehem. Raiffeisenring 37)

68789 St. Leon-Rot
Deutschland
 
 
Anmeldung sowie weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.dsag.de/ak/bydesign

English version of this article is available here.

 

In einem Partner Telefonat am vergangenen Montag hat die SAP nun eine erste Roadmap für SAP Business ByDesign für das kommende Jahr 2014 vorgestellt. Neben den bereits veröffentlichten Informationen zu den Releases 2013.11 und 2014.02 hat die SAP nun auch die darauf folgenden Releases 2014.05, 2014.08 und 2014.11 bestätigt.

 

Entgegen der Meldung von Oktober (http://www.wiwo.de/unternehmen/it/wartung-der-software-sap-stoppt-milliardenprojekt-business-by-design/8953320.html) bestätigte die SAP weitere Investitionen in neue Funktionalität. Mit den Releases in 2014 wird SAP Verbesserungen in verschiedensten Bereichen/Prozessen von SAP Business ByDesign und auch für verschiedene Zielgruppen liefern. Zum Beispiel sind Verbesserungen für den Großhandel generell aber auch in Finanzprozessen und im Projektfertigungsprozess geplant.

 

SAP wird des Weiteren seine Länder-Roadmap weiter verfolgen und neue Lokalisierungen sowie Verbesserungen für Bestehende liefern.

 

Ein weiterer großer Punkt des Telefonats war das Ziel den Partnern bessere Möglichkeiten zu geben, Entwicklungen für das System (Add-Ons) zu tätigen. In der Vergangenheit gab es hier immer wieder technische Limitationen, die die SAP nun ausräumen möchte; Ziel ist ein offeneres System hinsichtlich Partnerentwicklungen.

 

Wie auch schon berichtet (http://www.pcworld.com/article/2056821/saps-sikka-business-bydesign-will-live-on.html) wird die SAP auch in die Plattformentwicklung investieren, das bedeutet, dass alle Cloud-Lösungen inklusive SAP Business ByDesign auf die HANA Plattform portiert werden sollen. Dieses Portieren bedeutet nicht nur den Wechsel auf die HANA Datenbank sondern ein Wechsel auf einen ganz neuen Applikationsserver (HANA XS) und andere damit verbunden HANA Technologien.

 

In diesem Telefonat bestätigte SAP SAP Business ByDesign als ein Hauptpfeiler der zukünftigen Cloud-Strategie.

 

I just blogged about configuration of intercompany projects in SAP Business ByDesign. I also show a simple example how the process works if you then track times and expenses from different comapnies to one project.

http://bit.ly/11qAXUB

Ich finde es durchaus faszinierend, wie die Veröffentlichung eines einzigen Artikels in der Wirtschaftswoche einen solchen Hype um ein mögliches Ende von SAP Business ByDesign ausgelöst hat. Auch heute erscheinen immer wieder neue Artikel und Berichte von Analysten, die den Stopp des Projektes bewerten.


Es ist aber Fakt, das SAP Business ByDesign nicht eingestellt wird. Die Produktstrategie wurde klar definiert und SAP  hat nach der Reorganisation damit begonnen, die entsprechende Technologieumstellung anzugehen.


Über die aktuelle Version der Software 1308 hinaus wird in den nächsten Wochen eine neue Version 1311 veröffentlich, die viele Verbesserungen speziell für Projektdienstleister und Tochterunternehmen beinhaltet.


Des Weiteren befindet sich die darauf folgende Version 1402 schon in der Entwicklung und wird ebenfalls wieder neue Funktionen im Februar des nächsten Jahres liefern.


Nach der Version 1402 wird man sich dann von der „Versionierungsstrategie“ abwenden und neue Funktionalität direkt nach Fertigstellung in das System einspielen (so genannte Fast-Track-Funktionalität). Das bedeutet, dass Version 1402 erstmal die letzte Version sein wird, bevor die Umstellung auf HANA erfolgt ist.  Es bedeutet aber nicht, dass ab diesem Zeitpunkt keine neuen Funktionen mehr ausgeliefert werden.


Ab diesem Zeitpunkt wird es zwei Teams innerhalb der SAP geben, die sich um Business ByDesign kümmern. Das erste Team mit Sitz in Indien und unter der Leitung des alten und auch neuen Entwicklungsleiters Pravin Agarwalla kümmert sich um den Support der Software Das zweite Team wird aus Deutschland heraus unter der Leitung von Rainer Feser-Tehranian neue Funktionalitäten liefern. Die Teams werden deutlich die Zahl von 100 Mann/Mitarbeiternl überschreiten.


Der größte Teil des ehemaligen Entwicklungs-Teams wird sich um die Portierung der Software auf die neue Technologieplattform HANA konzentrieren, d.h. dieser Teil des Teams wird nicht in die HANA Entwicklung gehen, sondern sich um ByDesign und weitere Cloud-Lösungen auf HANA kümmern.


Generell kann man der SAP mit Sicherheit Fehler in Hinblick auf ByDesign vorwerfen, nicht aber das das Produkt nicht ausgereift wäre, oder dass es den Markt verfehlt hat. Das Produkt stellt in seiner aktuellen Form für die Hauptzielgruppen ein Qualitätsgewinn dar, vor allem hinsichtlich Prozessstandardisierung und Auswertungsmöglichkeit. Wenn ich mit unseren Kunden darüber spreche, wie viel sie derzeit aus ihrer Sicht an Funktionsumfang nutzen, bekomme ich selten Antworten mit mehr als 85%, d.h. auch ohne neue Funktionen besteht noch Potential für Wachstum.


Des Weiteren ist es durch die neuartige Implementierungsmethodik möglich, das Produkt in nur sechs Monaten bis hin zum vollen Funktionsumfang einzuführen. Und das ist nicht nur irgendein Marketing-Witz! Ich kann diese Tatsache aus meiner Erfahrung von vielen erfolgreichen Projekten heraus bestätigen.


Nach diesen doch sehr positiven Eigenschaften, stellt sich natürlich die Frage danach, warum die SAP nur knapp über 1000 Kunden gewinnen konnte. Die meisten sind der Meinung, dass es daran liegt, dass ein ERP in der Cloud noch nicht für alle Unternehmen vorstellbar ist. Für mich liegt es aber nicht an dem Faktor Cloud, da der Kunde, so meine Erfahrung, sich nicht darum kümmert, ob Cloud oder OnPremise.


Der Kunde sucht ein System, das seine Prozesse abbilden kann und ihn gleichzeitig beim Wachstum unterstützt. Und das bei einem fairen Preis/guten Preis-Leistungsverhältnis.. Dass das System cloudbasiert ist und er sich nicht mehr um Hardware kümmern muss, ist von Vorteil, aber beeinflusst die Entscheidung nur im zweiten Schritt.


Aus meiner Sicht liegt die bisher eher geringere Kundenzah auchl an der Go-To -Market Strategie der SAP, am fehlenden Produktmarketing und am Partnermanagement/-enablement. SAP hat früh erkannt, dass für ein Mittelstandsgeschäft eine entsprechende Partnerlandschaft geschaffen werden muss, jedoch wurde diesen Partnern weitgehend selbst das Marketing überlassen. Das Problem dabei ist, dass die Partner selbst nie in der Lage waren mit eigener Kraft eine notwendige Produktpräsenz zu erzeugen.


Des Weiteren fehlte und fehlt es an einem ausgereiftem Partnermanagement und –enablement. Hier gab es und gibt es noch zu wenig Unterstützung seitens der SAP, so dass die Partner auf sich alleine gestellt sind. Das kostet Ressourcen, die dann an anderen Stellen fehlen.


Wenn das Produkt selbst am Markt bereits bekannt ist, kann ein Partner mit wesentlich geringerem Aufwand in einen Verkaufsprozess starten, Es bedarf wesentlich weniger Erklärungen und Klarstellungen. Automatismen und klare Strukturen für das Enablement von Partnern können so in kurzer Zeit zum Aufbau eines starkenPartnernetzwerk führen.


Mit der jetzt geplanten Umstellung auf die neue Applikationsplattform besteht nun aber die Chance aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und neben der Technologie auch die Strukturen in Marketing und Partnermanagement zu erneuern.


Wenn das getan wird, steht SAP Business ByDesign mit Sicherheit eine wirklich erfolgreiche Zukunft bevor…

Thank you to all the E.T.H.I.C.S. team members! I will remember this great event for a long time.

Thanks also Tim for the overview in his blog.

I will write an additional SDN-blog about the technical details and the evilaplans we have with the app now :-)

I hope I will see you all again next year!

Joomla templates by a4joomla